Mit allen Sinnen Sommernachtstraum

Sommernachtstraum_Wittgensdorf_1Sommernachtstraum_Wittgensdorf_2Sommernachtstraum_Wittgensdorf_3

Viola Felber, die Leiterin des Stadtteiltreffs Wittgensdorf,
zelebrierte einen sonnigen Abend lang den Sommer.

Viola_1

Ich durfte meine erste Lesung unter freiem Himmel halten, begleitet von Ben Albrecht, meinem Sohn. Außerdem wurde unsere Ausstellung „Barfuß fühlen“ damit eröffnet, unser Familienprojekt. Die gezeigten Bilder stammen aus unserem gleichnamigen Kalender mit Texten von mir, Blütenmotiven meiner Mutter Heidemarie Schmidt und der Übersetzung ins Norwegische durch meinen Sohn Ben gemeinsam mit den Norwegerinnen Siri Teige und Bente Egre.

Katrin_Ben_Albrecht Lesung

Meine Mutter, die heute Geburtstag hat, bekam Rosen und ein Lied, gesungen von Harald Meyer, geschenkt.

Anschließend startete ein interaktives Schauspiel frei nach dem Sommernachtstraum von Shakespeare.

Alle hatten wir sehr viel Spaß dabei.

Violas Anliegen, sich bedingungslos zum Leben zu stellen,
Leichtigkeit zu suchen fernab allen Perfektionismusstrebens,
zu lieben, was ist und einfach zu leben mit einem dankbaren Lächeln und mit etwas unkaputtbarem:
einer unbändigen Lebensfreude – dieses (Über-) Lebensrezept durften wir kosten.

Außerdem unter freiem Himmel in der Abendsonne leuchtend: am Klavier die bezaubernd spielende Rita Rappicka, begleitet von der wunderbaren Stimme von Harald Meyer (Sänger am Opernhaus Chemnitz), sowie sehr fleißig unterstützt vom Abendgezwitscher der Vögel in den Bäumen,
war es vielleicht doch nur ein Sommernachtstraum?

Sommerklänge am Bodensee

Sommerklaenge_02_kunstundunratSommerklaenge_04_kunstundunratSommerklaenge_03_kunstundunratIMG_20160605_173029390_HDR9831122Sommerklaenge_05_kunstundunratSommerklaenge_06_kunstundunrat

Mit allen Sinnen Sommer!

Am 5. Juni 2016 fand im Kursaal Überlingen, direkt am Bodensee gelegen,
das Konzert „Sommerklänge“ als Auftakt der Veranstaltungsreihe „Mittendrin“ statt.

Mitwirkende:
Chöre des Albert Einstein Gymnasiums Böblingen
Gesangsklasse 6, Mittel- und Oberstufenchor, Eltern-Lehrer-Chor
Klavier: Oliver Dermann, schlagzeug: Nico Ellinger
Leitung: Simone Reißing-Szabó

Föhrenbühler Schulorchester
Veeh-Harfen-Ensemble, Bläser und Instrumentalgruppe
Leitung: Gabriele Maier

Glockenchor Hermannsberg und Lehenhof
Leitung: Renate Kopp und Thomas Mac Cormick

Ein spannendes Musikprojekt! 150 Kinder und Erwachsene, Menschen mit und ohne Behinderung musizierten gemeinsam, ergänzten und bereicherten sich und das Publikum mit ihrer Klangvielfalt.

Geballte Lebensfreude sprang von der Bühne in die Herzen der Zuschauer. Laut und fröhlich und oft wild wurde applaudiert nach jedem Lied, denn auch das Publikum war bunt durchmischt von Menschen mit und ohne Behinderung. Ich muss nicht erwähnen, wer dabei verklemmter reagierte. So suchten sich die großen Gefühle bei den Zuhörern ohne Behinderung oft andere Wege, kletterten als Tränen in die Augen.

Zeitlose Texte, wie „Leise zieht durch mein Gemüt“, „Kein schöner Land“ wurden gekoppelt mit  witzigen Elementen. „Kuckuck ruft´s aus dem Wald“ bekam eine Rap-Einlage. Die Veeh-Harfen, der Glockenchor (jede Person war nur ein Ton, und keiner verpatzte seinen Einsatz), die ergreifenden Chorstimmen zogen wirklich alle Gemütsregister in uns. Teilweise standen 4 Dirigenten gleichzeitig auf der Bühne und führten die Mitwirkenden sicher durch das Stück.

Zu Gast am zauberhaften Bodensee, zu Gast bei Matthias Schubert, dem Veeh-Harfenspieler, der seinen 27. Geburtstag in dieser großen Kulisse zelebrierte, lauschten wir ergriffen. Ich weiß nicht, wie ich es würdig beschreiben soll.
Es hat mich und meinen Mann dankbar und still gemacht.
Das Leben ist kostbar, und es kann vieles ganz einfach sein.
Und manche Menschen kämpfen jeden Tag, um die kleinen Alltäglichkeiten verrichten zu können, andere brauchen permanent Hilfe.
Und wieder andere Menschen sind gesund und merken nicht, was für ein Geschenk sie damit täglich leben dürfen. Die Freude geht ihnen verloren, obwohl sie so viel mehr Grund dazu hätten. Wir sind ein Stück beschämt und erinnert worden daran. Aber nicht mit Vorwurf, eben nicht. Sondern wir durften mittendrin sein und ein reinigendes Bad im Bodensee und in den Sommerklängen der Lebensfreude nehmen.

Danke Matthias und allen anderen Mitwirkenden, allen Eltern und Helfern.
Wir werden dieses Konzert in unserem Herzen bewahren mit Wehmut und mit Freude.

Sommerklaenge_07_kunstundunrat