Wo soll ich dich empfangen – Wolkenstein und die Herzknacker

Eine Warteschlange an der Wolkensteiner Kirche. Mit meiner Mutter reihte ich mich ein.
Das Weihnachtskonzert Wie soll ich dich empfangen von Annett Illig mit Liederpoet Stellmäcke, im Wolkensteiner Schloss geplant, war zu schnell restlos ausverkauft gewesen. Immer weiter hatten Interessenten angerufen. Da sind unserem praktisch denkenden Bürgermeister die vielen Kirchenbänke eingefallen. Und so kam es, dass sich an diesem 4. Adventsabend die St.-Bartholomäus-Kirche mit ungewöhnlich vielen Besuchern füllte.

Ich schaute von der Empore herunter wie auf einen Film – ehemalige Kollegen, Nachbarn und Bekannte sah ich. Und vor dem Altar standen die Künstler und sorgten dafür, dass man die berühmte Stecknadel fallen hören konnte, so sehr bewegten ihre Worte, ihre Musik, ihr Spiel. Die Pfarrerin durfte sich als Zuhörerin zurücklehnen und genießen. Noch vor einer Woche kämpfte sie mit der kaputten Heizung. Jetzt ließ Stellmäcke „das Gesangbuch“ aufschlagen – gemeint war das Programmheft – und die Gemeinde dieses Abends sang „o lasset uns anbeten“. Was für ein Moment!

Viele Nüsse werden in der Weihnachtszeit geknackt. Heute waren es Herzen.
Annett´s Stimme hat so eine Art, harte Hüllen zu sprengen. annett_illigSie führte eine musikalische Operation durch, unterstützt von einem Team von Spezialisten, die ihr Handwerk ebenfalls meisterhaft verstehen.

Jetzt haben wir alle Musik im Blut – und die Weihnachtsbotschaft. Danke für das Geschenk!